Ronda wine tasting

Weinprobe in Ronda

Die Griechen brachten den Wein nach Spanien, doch erst die Römer machten ihn beliebt. Wein galt als lebensnotwendig – was natürlich stimmt – deshalb hatte jedermann (außer den Frauen natürlich) ob römischer Siedler oder Einheimischer, freier Bürger oder Sklave, freien Zugang. Jeder römische Zenturio, der auf die Iberische Halbinsel kam, brachte vermutlich einen Weinsteckling in den Falten seiner Toga mit, mit Anweisungen, wie er zu pflanzen war, wo immer er sich niederlassen würde, und so verbreiteten sich die von den Römern in den Weinbau eingeführten Neuerungen rasch über ganz Iberien.

Eins der römischen Weinbauzentren war Acinipo, etwas nördlich des heutigen Ronda. Münzen aus dem 1. Jh. n. Chr. wurden gefunden, wie unten abgebildet, die auf einer Seite eine Weintraube (sieht für mich eher wie eine Aubergine aus) und einen Stern zeigen und auf der anderen zwei Getreideähren zu Seiten des Namens Acinipo.

Im späten neunzehnten Jahrhundert führte die Reblausplage zur Zerstörung der Reben in großen Teilen Europas. Neue Reben mussten aus Amerika eingeführt werden um den Anbau wieder zu beleben.

Doch jetzt blüht der Weinbau in Spanien, und in den letzten zehn Jahren auch hier in der Umgebung von Ronda. Die meisten der Weingüter liegen auf dem Land rund um das antike römische Acinipo, genau da, wo sie sich vor 2000 Jahren schon befanden.

Als ich 2004 Los Castaños eröffnete, war eins meiner Ziele, Wein aus der Umgebung auszuschenken, aber es gab keinen. Ich fand eine Handynummer eines Winzerverbandes der gerade im Entstehen war und als sie mich schließlich zurückriefen, konnten sie mir nur sagen, ich müsste noch ein paar Jahre warten. Jetzt ist die Branche gut organisiert und es gibt mehr als siebzehn Weingüter, die hervorragende Weine herstellen, rote, weiße und Roséweine, unter einer eigenen offiziellen Herkunftsbezeichnung– Denominación de Origen Vinos de Málaga – Sierras de Málaga – Serranía de Ronda. Diese Kennzeichnung gewährleistet, dass alle Trauben in der Umgebung von Ronda angebaut wurden.

Besichtigungen von Weinkellern

Hier gibt es keine Szenen wie aus Napa Valley. Kein Schlange stehen, keine Horden, keine Hektik. Das hier ist Andalusien und hier bewegt sich das Leben in einem zivilisierten Tempo! Bis vor Kurzem boten nur zwei Weingüter geführte Weinproben an, doch die meisten anderen haben nun auch den Wert des Weintourismus erkannt und öffnen ihre Betriebe dem Publikum. Normalerweise muss man sich jedoch anmelden und dabei helfen wir Ihnen gerne. Die Weinproben sind lockere Veranstaltungen und es gehört immer auch eine Tapita dazu.

Eins der ersten Weingüter, das seine Tore der Allgemeinheit öffnete, war Chinchilla. John und ich nahmen an einem halbtägigen Minikurs teil, der unglaublich lustig war (besonders als John nach hinten vom Stuhl kippte – vor der Weinprobe!) und so informativ. Der Kurs besteht aus einer theoretischen Einführung, danach einer Führung durch den Weinkeller und zum Schluss gibt es Wein und Tapas gratis und in großzügiger Menge. Es werden auch einfache Führungen durch das Weingut angeboten.

Das Weinmuseum im Zentrum von Ronda ist zugänglich und vermittelt eine interessante Geschichte. Dort gibt es Wein vom Fass, eine Trachtenausstellung und Vieles mehr.

Auf dieser vom Fremdenverkehrsbüro Ronda ins Netz gestellten Seite finden Sie Links zu allen Weingütern Rondas und den jeweils angebotenen Führungen. Treffen Sie einfach Ihre Wahl!